Die Natronlok

Veröffentlicht auf von Esson-Musial



Natronlokomotive eine Vergessene Erfindung?

Feuerlose Natron-Straßenbahn-Lokomotive in Aachen um 1884

 

Feuerlose Natron-Straßenbahn-Lokomotive in Aachen um 1884

Die Natronlokomotive ist eine feuerlose Dampflokomotive. Sie wurde 1883 von Moritz Honigmann entwickelt und beruht auf einem für die Dampfgewinnung kaum verwendeten Prinzip. Eine Maschine dieser Bauart wurde von der Aachener und Burtscheider Pferdebahngesellschaft in Aachen vom Juni 1884 bis zum März 1885 auf einer ein Kilometer langen Strecke betrieben.

Das Verfahren wurde von Honigmann am 8. Mai 1883 unter der Patentnummer 24993 in Berlin geschützt. Der Titel des Patents lautete: Über das Verfahren zur Entwicklung gespannten Dampfes durch Absorption des abgehenden Maschinendampfes in Ätznatron oder Ätzkali von Moritz Honigmann in Grevenberg bei Aachen.

Funktionsweise

Wasserdampf wird in eine starke Natronlauge (Natriumhydroxid (NaOH) in Wasser gelöst) geleitet. Prinzipiell sind auch andere Lösungen denkbar. Dabei wird der Dampf bei Temperaturen von 130 °C und darüber vollkommen in die Lösung aufgenommen. Durch den Lösungsvorgang (die Lauge wird durch das Wasser verdünnt) wird gleichzeitig Wärme (Kondensationswärme und Lösungsenthalpie) frei und die Lösung erhitzt sich. Diese erhitzte Lösung wird dann zum Beheizen des eigentlichen Dampfkessels benutzt. Die Lösung wird mit der Zeit wärmer und wässriger, bis sie kein Wasser mehr aufnehmen kann und selbst anfängt zu sieden Pferdestärkenstunde

Die Standardbildungsenthalpie von festem Natriumhydroxid (NaOH) beträgt -426,7 kJ/mol; die von gelöstem NaOH -469,6 kJ/mol. Bei der vollständigen Auflösungslösung von NaOH werden 42,9 kJ/mol in Form von Wärme freigesetzt. Festes NaOH hat ein molare Masse von 39,997 g/mol (entspricht 25,002 mol/kg). Es werden also je Kilogramm vollständig gelöstem Feststoff 1072,6 kJ (= 0,298 kWh) frei. Es konnte jedoch nur ein Teil dieser Energie genutzt werden, da sich das Natriumhydroxid bereits beim Befühlen der Lok in Lösung befand.

An der Füllstation wurde die Lok mit 900kg 170°C heißer 83%iger Natronlauge befühlt. Der Energiehalt wurde später mit „je ein Füllungsgewicht von 20 kg“ beschrieben. Aus dieser Angabe ist jedoch nicht eindeutig nachvollziehbar, ob es sich um die mechanische Leistung der Dampfmaschine oder die Wärmeleistung des Kessels handelt. Der Wert entspricht einer Energiedichte von etwa 36,8 Wh/kg Lauge, bei 900kg ergibt sich eine „Tankkapazität“ von rund 33,1kWh. Ein moderner Bleiakkumulator kommt auf bis zu 60Wh/kg. Benzin hat im Vergleich dazu eine Energiedichte von 12.000Wh/kg.

Zusätzlich zu der aus der Lösung gewonnen Wärme wurde die Kondensationswärme des Abdampfes genutzt und ging nicht verloren. So konnte die Verdampfungswärme des Speisewassers aus dem Abdampf gewonnen werden und nur die zur Verrichtung von Arbeit notwendige Energie musste durch den Speicher bereitgestellt werden.undefined

 

 

 



Honigmann brachte auf seinen Lokomotiven einen Natronkessel a (Bild oben) an, über welchem ein Wasserkessel b steht. Vom Boden des Wasserkessels geht eine große Anzahl Siederohre c bis fast zum Boden des Natronkessels. Ein Rohr d führt von dem oberen, dampfgefüllten Teil des Wasserkessels zu den Dampfzylindern f, ein zweites e von diesen in den unteren Teil des Natronkessels. Ist nun von vornherein der Dampfdruck in b groß genug, um die Maschine anzutreiben, so gelangt der verbrauchte Dampf durch e in die Natronlauge, löst sich dort und erhitzt durch Wärmeabgabe die Lösung. Diese wiederum lässt durch den Wärmeübergang der Siederohre c genügend Wasser in b verdampfen, um die Maschine in Gang zu halten. Die Heizung des Wasserkessels reguliert sich von selbst. Je mehr die Maschine leistet, je mehr Dampf sie verbraucht, desto mehr Dampf wird auch der Natronlauge zugeführt und desto mehr Wärme wird entwickelt.

Nach etwa vier bis fünf Stunden wurde die Natronlauge durch Verdünnung unwirksam. Dann musste sie abgelassen und wieder eingedampft werden. Der Kessel wurde mit frischer, konzentrierter Lösung gefüllt. Das in b verdampfende Wasser wurde durch eine Dampfstrahlpumpe aus einem Wasservorratskasten g ersetzt.

Natronkessel, Siederohre und Abdampfpfannen müssen aus korrosionsbeständigem Material hergestellt werden. (damals war das vor allem Kupfer), weil Eisen von der Natronlauge bei hohen Temperaturen angegriffen wird. Die Natronlokomotive hat gegenüber der Dampfspeicherlokomotive einen komplizierteren und aufwändiger herzustellenden Kessel sowie ein Wasserreservoir. Dagegen ist sie nicht nur Feuer- und rauchlos, sondern auch ohne Dampfausströmung. Auch zeichnet sie sich durch eine längere Leistungsdauer nach einer Füllung aus, so dass gleichzeitig die Gefahr des Liegenbleibens mitten auf der Strecke vermindert wird.

Trotz ihrer Vorteile, vor allem gegenüber der damaligen Konkurrenz von Pferdebahnen und frühen Dampflokomotiven, deren Einsatz in bebautem Gebiet nicht ohne Probleme ist, konnte sich diese Bauweise jedoch nicht durchsetzen. Diese Form des Thermochemischen Wärmespeichers ist jedoch für die Wärmespeicherung Ende des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt worden. Das in diesen Bericht vorgestellte Konzept und dampf als Betriebsstoff ist schon vor langer Zeit ausprobiert worden.

Als Energiespeicher diente einfach ein Heißwasserkessel wie beim System von Lamm-Francq. Alle Komponenten waren schon damals bewährt und in der Praxis erprobt. Das Honigmann-Speicherververfahren käme jetzt noch hinzu und könnte die solare Stromerzeugung geographisch auch auf jene Länder ausdehnen, die von der Sonne nicht so verwöhnt werden.

Die Energiespeicherung über ein halbes Jahr ist ja der nicht überbietbare Extremfall- wenn es nur darum geht, verregnete vierzehn Tage zu überbrücken, kann auch der Natronlaugentank viel kleiner sein.

Aber das sollen sich im einzelnen die Solaringeneure überlegen.

Es gibt Erfindungen, die schnell vergessen wurden, und andere die nur kurz abgerutscht sind. Man denke an die vielen Erfindungen (Der 16 Ventilmotor der in den 30er Jahren entwickelt wurde und heute in fast jeden Fzg. überarbeitet Steckt.) die gemacht wurden und heute verbessert in Funktion sind. Die Tiefe des Vergessens ist unterschiedlich. Eine andere Einteilung gibt Antwort auf die Frage: Ist die Erfindung zu Recht vergessen worden ? Wer kann zu der Erfindung noch Infos liefern? . Oder vielleicht Info geben ob auf diesen Sektor noch weiter geforscht wird? Vielleicht den Bericht Vervollständigen!!!

 

 

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post